Bei einem sehr jungen Baby, besonders in den ersten 2 bis 3 Monaten, sind die Schlafzeiten noch stark an die Fütterungszeiten gekoppelt, d. h. es schläft alle 2 bis 3 Stunden. Wenn Ihr Baby älter wird, sind die Mahlzeiten weniger maßgeblich und die Schlafzyklen werden etwas länger.

Das komplette Bild

Da Ihr Baby in den ersten Monaten zwischen den Mahlzeiten schläft, ist es praktisch, wenn Sie die Anfangs- und Endzeiten des Fütterns selbst steuern können. Sie beginnen z. B. um 7 Uhr morgens und stellen dann sicher, dass Sie gegen 23 Uhr das letzte Mal füttern. Das hilft Ihnen, einen Tagesrhythmus einzuhalten.

Ab 6 - 7 Monaten spielt der Zeitplan für die Mahlzeiten immer weniger eine Rolle, dafür werden die Ermüdungssignale Ihres Kindes wichtiger. Diese Signale können sein: Gähnen, Reiben der Augen, Wegschauen bei Kontaktaufnahme, Stöhnen, Weinen, Starren, geballte Fäuste, Ziehen an einem Ohr und Überstrecken. Reagieren Sie auf diese Schlafsignale Ihres Babys, wenn Sie sie sehen; Ihr Timing ist wichtig. Denn ein Baby, das "den Schlaf übergeht", ist übermüdet und dann nur schwer zum Einschlafen zu bewegen, was leicht zu einem Teufelskreis führen kann.

Etwa mit 10 - 11 Monaten kann Ihr Kind zu 2 Nickerchen während des Tages übergehen:
ein Morgenschlaf und ein langer Mittagsschlaf. Und nachts schläft es durch.

Ein allgemeines Beispiel für einen Schlafplan

Bis zu 1 Monat
7:00 Uhr/10:00 Uhr/13:00 Uhr/16:00 Uhr/19:00 Uhr/22:00 Uhr + 1 oder 2 Mal Füttern in der Nacht. Das bedeutet Füttern, Wickeln und dann wieder Schlafen bis zur nächsten Mahlzeit.

1 - 4 Monate
7:00 Uhr/11:00 Uhr/15:00 Uhr/19:00 Uhr/23:00 Uhr + evtl. einmal Füttern in der Nacht. In dieser Zeit schläft Ihr Baby zwischen den Mahlzeiten länger und ist nach dem Füttern etwas länger wach; dann kann es mit Ihnen z. B. auf Ihrem Schoß oder im Laufstall spielen.

5 - 6 Monate
In dieser Zeit fällt die späte Mahlzeit weg und das Füttern von 19:00 Uhr wird auf eine spätere Zeit verschoben. Das kann bedeuten, dass Ihr Baby am späten Nachmittag/frühen Abend noch ein Nickerchen macht und dann die lange Nacht beginnt.

7 - 8 - 9 Monate
In dieser Zeit wird Ihr Baby auf drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten umgestellt. Für den Schlafrhythmus bedeutet dies in der Regel, dass Ihr Kind tagsüber zweimal etwas länger schläft und die Nacht nach dem letzten Füttern (zwischen 19:00 und 20:00 Uhr) beginnt.

10 - 11 - 12 Monate
Der Vormittagsschlaf ist in der Regel etwas kürzer und der Nachmittagsschlaf deutlich länger (12:30 - 16:00 Uhr). Manchmal ist Ihr Kind jetzt deutlich früher müde als nach Ihrem Fütterungsplan. Dann lassen Sie das einfach zu. Füttern Sie Ihr Kind ein wenig früher und bringen Sie es ins Bett.