Donnerstag, 20 Oktober 2016

Schlaf und Geborgenheit

Ihr Baby ist monatelang bei Ihnen im Bauch. Da fühlt sich alles vertraut und warm an. Mit der Geburt gelangt es in diese große Welt. Ihr Baby ist dann noch komplett offen und nimmt alles in sich auf. Es kann sich selbst noch nicht gegen Kälte, Zug und all die Eindrücke schützen. Als Elternteil spielen Sie dann eine immens wichtige Rolle. Denn, um gesund wachsen und sich entwickeln zu können, braucht das Baby Ruhe und Geborgenheit. Dafür ist das Baby komplett auf Sie angewiesen. Machen Sie das spannende Leben Ihres Babys übersichtlich, halten Sie es gut warm und geben Sie ihm, falls nötig, Begrenzungen. 

Geborgenheit

Unsere Welt ist hektisch, sehr hektisch... Dadurch erleben die Kleinen tagtäglich viele neue Eindrücke. Ausreichend Schlaf ist wichtig für Ihr Kind, weil all diese Eindrücke während des Schlafen einen Platz bekommen. Wenn es Schlafenszeit ist, finden es viele Babys schwierig sich darauf einzulassen und einzuschlafen. Sie bleiben am liebsten nahe bei Mama, warum und vertraut. Sie suchen wieder sie Geborgenheit, vor allem beim Schlafen. Machen Sie den Schlaf Ihres Babys auch schön warm und kuschelig, zum Beispiel mit einer Wiege oder einem (Wickel)Schlafsack. Das sichere Gefühl beruhigt das Baby, es hält sich selbst ausreichend warm und schläft dadurch länger und tiefer. Auch außerhalb des Bettchens braucht das Kind Wärme und Schutz. Gegen Kälte, Zug und zu viele Eindrücke. Nach dem Baden, während des Fütterns, im Kindersitz und dem Laufstall. Sie verhindern unnötige Unruhe, die entstehen kann, wenn sich Ihr Kind nicht wohl fühlt.

Im Krankenhaus packten sie sie direkt schön warm in ein Wickeltuch ein. Was für ein kleiner Mensch.

Eindrücke

Viele Babys haben in den ersten Wochen Schwierigkeiten mit dem Verarbeiten all dieser Eindrücke, was sich in Schreckbewegungen während des Schlafs äußert. Sehr ärgerlich sind die umherwehenden Arme, wodurch sich das Baby selbst frühzeitig aus dem Schlaf schlägt. Das Baby wird dann viel zu früh wach und ist nicht gut ausgeruht. Neue Eindrücke werden dann noch schwieriger zu verarbeiten. Es entsteht schnell ein Teufelskreis aus viel weinen und wenig schlafen, wobei Schlaf- und Hungersignale undeutlicher werden. Ein Wickelschlafsack hilft, diesen Kreis zu durchbrechen. Die Wärme des weichen Kokons beruhigt und durch die Begrenzung der Arme wecken die Schreckbewegungen das Baby nicht mehr auf. Das Baby schläft tiefer, länger und wird ausgeruht wach. Die Sleeper Wiege macht die Welt um ihr Kind herum noch kleiner. Es wird an die neun Monate bei Mama im Bauch erinnert. Durch das Wiegen und die Wärme des sanften Kokons schläft Ihr Kind schnell ein. Die Wiege wird an einen ruhigen Ort gestellt und Ihr Baby schläft ruhig durch, ohne aus dem Schlaf aufzuschrecken.

Rhythmus und Vorhersehbarkeit

Die angenehme Geborgenheit beruhigt das Baby und lässt es länger durchschlafen. Aber denken Sie bei einem guten Rhythmus auch immer an Regelmäßigkeit und Vorhersehbarkeit. Halten Sie ein festes Muster aus Schlafen, Spielen, Füttern an und legen Sie das Baby bei den ersten Müdigkeitssignalen ins Bett. Sorgen Sie für einen angenehmen Schlafplatz und ein festes Ritual vor dem Schlafengehen. Ihr Kind wird das alles dann schnell wiedererkennen und vertrauen. Dadurch gibt es sich schneller seiner Müdigkeit hin und hat schöne Träume. 

Man sieht unseren Sohn wieder in seinem Kokon genießen. Schlafprobleme hatten wir bis jetzt noch nicht, glücklicherweise!