Donnerstag, 20 Oktober 2016

Schlaf-Signale

Nach der Geburt ist Ihr Kind vollkommen auf Sie angewiesen. Es gibt Ihnen fortwährend Signale, auch die von Müdigkeit. Ihr Baby erzählt Ihnen, wann es wieder genug war; es möchte Ruhe und schlafen. Es gibt frühe und späte Müdigkeitssignale. Legen Sie Ihr Kind bei den ersten Anzeichen von Müdigkeit schon ins Bett, auch wenn es dann noch recht wach erscheint!

Erkennen Sie die Signale

Ihr Baby gähnt und beginnt sich die Augen zu reiben. Ihr Kind hat keine Lust mehr zu spielen, sondern wird anhänglich und möchte lieber nahe bei Ihnen sein. Ihr Kleines sieht etwas blasser aus, aber gleichzeitig bekommt es auch rote Wangen und Ohren. Das sind alles Weisen, auf die Ihr Baby Sie wissen lässt, dass es wieder genug war und dass es eigentlich schlafen möchte. Wenn Sie nicht auf das Signal reagieren, wird Ihr Kind immer unruhiger, wird weinerlich und heult letztendlich. In diesem Moment hat das Baby einen Punkt erreicht, an dem es so müde ist, dass es keine andere Lösung mehr weiß.

Achten und hören Sie auf Ihr Baby. Es gibt Ihnen verschiedene Signale, speziell an Sie! Wie schön ist das!?

Verhindern Sie Übermüdung

Weinen ist meist das letzte Rettungsmittel, mit dem Ihr Baby Ihnen erzählt, dass es müde ist und Schlaf benötigt. Verhindern Sie, dass Ihr Kind übermüdet und legen Sie es zeitig ins Bett. Auch, wenn Ihr Kind dann noch recht wach erscheint. Nach solch einem ersten Müdigkeitssignal ist das Baby noch ruhig und zufrieden, wenn es ins Bettchen gelegt wird. Die Wiege oder das Bettchen fühlt sich dadurch schön und vertraut an. Ein übermüdetes Baby findet es schrecklich, mit all diesem Verdruss allein gelassen zu werden. Durch zu viele Eindrücke schläft es danach sehr unruhig und es kann auch schnell wieder wach werden. Indem Sie das Kind besonders ermüden und Müdigkeitssignale ignorieren, wird es nicht besser schlafen. Im Gegenteil! Es kann dann zu viele Eindrücke aufnehmen, wodurch das Einschlafen überhaupt nicht mehr funktioniert. Ein Baby, das tagsüber besser schläft, schläft nachts oftmals auch besser.

Ein festes Schlafritual

Ihr Kind braucht immer kurz Zeit, um sich seiner Müdigkeit hinzugeben. Auch dann ist die Vorhersehbarkeit wieder sehr wichtig. Wenn Sie das immer gemäß eines festen Rituals tun, dann erkennt Ihr Baby das schnell. Es strahlt Ruhe auf das Kind aus, was das Einschlafen einfacher macht. Ein Beispiel eines solchen Schlafrituals ist das Baby in den Schlafsack zu legen oder fest zuzudecken, ein Reim, ein Kuss und eine Melodie. Halten Sie es kurz, deutlich und ruhig. 

Schon beim ersten leichten Gähnen rechne ich damit, dass Lieke bald wieder ins Bett muss. Auch wenn es dann noch so gemütlich ist. Ich weiß, dass es dann schnell umschlagen kann!